Wonder

Hyperstudio – Alessandro Risuleo
2024

Emotion: DAS WUNDER

Der Begriff des Wunders hat schon immer einen zentralen Platz in der menschlichen Erfahrung eingenommen, indem er dieses Gefühl des Staunens und der Bewunderung verkörpert, das man angesichts des Unerwarteten und Außergewöhnlichen empfindet. Das Werk Wonder schöpft tief aus diesem universellen Brunnen des Staunens und bietet ein immersives Erlebnis, das das innere Kind der Erwachsenen wiedererweckt und den natürlichen Zauber der Jüngeren intensiviert. Entwickelt für Mixed-Reality-Headsets, lädt es die Zuschauer zu einer sensorischen Reise ein, bei der reale Umgebungen eben mit digitalen Elementen vermischt sind. Der Zirkus, mit seinen historischen Wurzeln als Spektakel und Verzauberung, ist mit dem Wunder verbunden, einem Ort, an dem das Unmögliche möglich wird, wo Elefanten fliegen können und Menschen verschwinden können, ein Ort, der die Gesetze der Physik und der Glaubwürdigkeit herausfordert, zum reinen Vergnügen des Staunens. Wonder hat das Ziel, dieses Erlebnis nachzubilden, indem es die Zuschauer in eine Welt entführt, in der die Magie des Zirkus mit den unbegrenzten Möglichkeiten der modernen Technologie verschmilzt und ein Kunstwerk schafft, das sowohl eine Hommage als auch eine Neuerfindung dieses antiken Ortes des Staunens ist. Es bietet eine tiefgreifende Reflexion über die Essenz der menschlichen Erfahrung, die Bedeutung von Träumen und die Fähigkeit der Kunst, Menschen in einem kollektiven Moment purer Bewunderung zu vereinen.

 

Biographie

HYPERSTUDIO
An der Grenze zwischen Realität und Fantasie gibt es einen Ort, an dem Raum und Zeit gleich werden. Weder ein Anfang noch ein Ende, nur eine Erzählung, die von Hyperstudio, in der die Distanz zwischen Kunstwerk und Betrachter verschwindet. Hyperstudio wurde 2020 gegründet und ist ein multidisziplinäres Kollektiv von italienischen Künstlern und Designern, die immersive Installationen konzipieren, in denen Kunst, Künstler und Besucher in ein Universum versetzt werden, in dem die Fantasie frei ist. Es ist ein dynamischer Treffpunkt für Kunst, Kultur und Unterhaltung, der erstaunliche Ökosysteme und eindrückliche Erlebnisse schafft. Die Installationen von Hyperstudio ermöglichen es dem Publikum, auf wahre Sinnesreisen geführt und katapultiert zu werden, die nicht durch reale Zeit und Raum begrenzt sind: Licht- und Farbeffekte, Abwesenheit von Perspektive und Umgebungen, die zur Desorientierung dienen. So wird zwischen der Entfaltung der Phantasie und einer Landschaft, die sich jenseits der vierten Wand bewegt, der Eintritt in die Kunst möglich.

ALESSANDRO RISULEO
Alessandro Risuleo wurde 1971 in Rom geboren und begeisterte sich sofort für visuelle Kommunikationssysteme. Nach über zwanzig Jahren Erfahrung als Art Director und Werber hat er in der Fotografie eine künstlerische Ausdrucksform gefunden, die es ihm ermöglicht, seiner Kreativität zu entfliehen und sie frei auszudrücken. Jedes seiner Werke enthält eine implizite und präzise Botschaft, die sich nur durch aufmerksame Beobachtung erschließen lässt. Seine Fotografien bewegen sich zwischen Abstraktion, Malerei und Hyperrealismus. In seinen Werken finden sich lineare Geschichten oder kaum erwähnte Geschichten sowie vielfältige Bezüge zur Kunstgeschichte: von der klassischen Bildhauerei über die großen Künstler der Renaissance bis hin zur Pop Art und der zeitgenössischen Street Art. Seine einzigartige Vision wird durch das Projekt „Cognitive Awareness“ veranschaulicht, das die Grenze zwischen dem Realen und dem Virtuellen überschreitet und Fragen über die Natur der Realität und die menschliche Wahrnehmung aufwirft. Die Beherrschung digitaler Techniken und die Offenheit für neue Technologien sind die Zutaten, die sein Werk originell und prägnant machen, das bereits erfolgreich in verschiedenen Kontexten ausgestellt wurde: von der 16. Internationalen Ausstellung für Fotokunst in China bis zur von Vittorio Sgarbi kuratierten Fotografie-Biennale 2015, auf der MIA-Fotomesse 2014 und 2015, 2016 auf der internationalen Messe ABIDAD in Sao Paulo – Brasilien, wiederum 2016 in der persönlichen Ausstellung in Rom in der Galerie für zeitgenössische Kunst NUMEN und im November 2017 im Queens Museum in New York.

Eine Produktion