The Argonaut

Jason Wilsher-Mills
2023

Emotion: FREUDE UND REBELLION

Die großartige Installation The Argonaut zeigt einen Menschen mit Behinderungen, der wie ein lebendiger Gulliver liegt und von den Betrachtern durchquert werden kann. Die Zuschauer haben die Möglichkeit, in eine lebendige Welt einzutreten, die reich mit Gesichtern und anderen Darstellungen der behinderten Gemeinschaften geschmückt ist, mit denen der Künstler im Laufe der Jahre zusammengearbeitet hat. Der Titel ist von seinem antiken griechischen Namensvetter inspiriert, dem Schiff, für das Jason die tapfersten griechischen Helden suchte, die ihn auf seiner epischen Reise begleiten sollten. In ähnlicher Weise hat Wilsher-Mills neue Helden in den Behindertengemeinschaften entdeckt, mit denen er während seiner Reise in Großbritannien gearbeitet hat. Das imposante Werk ist inspiriert von den Erfahrungen des Künstlers, der in Nordengland aufwuchs, von seiner Liebe zu britischen Kindercomics, den Fernsehsendungen der 1970er Jahre und dem psychedelischen Dekor seines Elternhauses. Das Ergebnis ist ein reichhaltiges Geflecht aus Kindheitserinnerungen, Liebe zur Populärkultur, Behindertenaktivismus und Humor. Freude und Rebellion sind die beiden Emotionen, die der Künstler mit diesem Werk assoziiert: Der Betrachter wird von den Farben und Bildern, die die Figur bedecken und die fast provokativ Botschaften des Aktivismus transportieren, in ihren Bann gezogen. Nach Ansicht des Künstlers kann die Welt verändert werden, ein verrücktes Kunstwerk nach dem anderen.

 

Biographie

Ursprünglich in der traditionellen Malerei im Bereich der bildenden Kunst verwurzelt, hat Jasons Reise vor kurzem eine digitale Wendung genommen, dank moderner Werkzeuge wie dem iPad und Wacom-Tablets. Diese Geräte, die sich durch Bequemlichkeit und Zugänglichkeit auszeichnen, ermöglichten es ihm, trotz der körperlichen Herausforderungen, die seine Behinderung mit sich bringt, komplizierte, großformatige Werke zu schaffen. Der Übergang von der traditionellen zur digitalen Technik rüttelte zunächst an Jasons künstlerischem Gewissen und stellte seine klassische Ausbildung in Frage. In den letzten Jahren hat er sich jedoch voll und ganz dem Pixel verschrieben und sein Portfolio um interaktive Skulpturen, 3D-Drucke, Leuchtkästen und Augmented-Reality-Erlebnisse erweitert. Neben seiner persönlichen künstlerischen Tätigkeit engagiert sich Jason aktiv in Gemeinschaftsprojekten und arbeitet mit verschiedenen Personen zusammen. Im Jahr 2020 erhielt er den prestigeträchtigen Adam Reynolds Award von SHAPE Arts, was zu einem Auftrag für eine interaktive Skulptur auf der Folkestone Triennial führte, die im September 2021 enthüllt wurde und einen entscheidenden Moment in seiner Karriere markierte.

 

Eine Produktion